Brodick Castle - Isle of Arran

Brodick Castle, Garden and Country Park befindet sich etwas außerhalb der Stadt Brodick auf der Isle of Arran. Die Burg steht auf einem Hang oberhalb der Brodick Bay. Im Hintergrund ragt der Goatfell, der höchste Berg von Arran, hervor. Diese strategisch günstige Lage für eine Verteidigungsanlage nutzten bereits die Wikinger. Als diese im 13. Jahrhundert aus Schottland vertrieben wurden, begann man an der Stelle der ehemaligen Wikingeranlage mit dem Bau einer Burg. Im Jahre 1503 übergab Jakob IV das Castle und den Titel "Earl of Arran" an seinen Cousin James Hamilton und damit begann die Jahrhunderte währende Herrschaft des Hamilton Clans über Arran. Brodick Castle blickt auf eine unruhige, kriegerische Vergangenheit zurück und wurde mehrfach in Teilen zerstört und wieder aufgebaut.

Im Jahre 1528 nahm die Burg während eines Clan Krieges zwischen den Campbells und den MacLeans großen Schaden. Und nur wenige Jahre später, 1544, zerstörten Truppen von Henry VIII Teile der Burg. Die Hamiltons bauten die Burg wieder auf und nahmen einige Erweiterungen vor. Doch die unruhige Geschichte von Brodick war noch nicht vorbei. 1639 eroberten die Campbells die Burg, diese wurde aber wenig später von den Hamiltons zurückerobert. Auch die Truppen Oliver Cromwells machten sich Brodick Castle zu Eigen und nutzten sie als Kaserne. Aus dieser Zeit stammt das Waffenlager, das man heute noch sehen kann. Auch wurde die Burg zu dieser Zeit um einige Gebäude  erweitert. Durch die vielen Zerstörungen, Wiederaufbauten und Ergänzungen ist heute nur noch schwer zu erkennen, wie die Burg vor 500 Jahren ausgesehen hat. Während Renovierungsarbeiten 1977 entdeckte man ein Treppenhaus, das zu einem Raum führte, der lange versteckt und vergessen zwischen den dicken Mauern der Burg lag. Weitere Überbleibsel aus der Vergangenheit sollen mindestens drei verschiedene Schlossgespenster sein. Ein Mann wird des Öfteren in der Bibliothek gesehen; ein weißer Hirsch wird nur dann gesichtet, wenn der Clan-Chef der Hamiltons kurz vorm Ableben ist; und eine graue Lady soll der Geist einer von drei Frauen sein, die einst im Burgverlies verhungerten.

Die Hamiltons waren eine einflussreiche und wohlhabende Familie und im Laufe der Jahrhunderte sammelte man eine große Zahl an kostbaren Möbeln, Gemälden, Porzellan und Silber. Besonders hervor tat sich hier Susan Euphemia, Frau des 10. Duke of Hamilton. Sie war die Tochter des Großherzogs von Baden, William Beckford, und brachte eine legendäre Sammlung an Kunstgegenständen mit in die Ehe, die heute in der Ausstellung im Castle zu bewundern sind. Zur Gemäldesammlung gehören Werke von Turner und Gainsborough. Besondere Aufmerksamkeit verdient auch die Gartenanlage von Brodick. Gartenliebhaber finden hier gleich zwei prachtvolle Gärten. Einen ummauerten, formellen Garten, der 1710 im französischen Stil angelegt wurde, sowie einen "Woodland Garden", der im Sinne der englischen Landschaftsgarten-Architektur als Vermittler zwischen Architektur, Garten und freier Natur dient. Der Woodland Garden von Brodick Castle gilt als einer der schönsten Rhododendron-Gärten in ganz Großbritannien. Betreut wird diese einzigartige Anlage vom National Trust for Scotland (NTS), so dass neben der Möglichkeit des individuellen Eintritts auch das flexible NTS Discover Ticket hier Gültigkeit besitzt.

Rubrik
Castles
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 07.September 2011