Vom Festland auf die Inseln

Die schon seit Jahren fundamentierte Qualität und die hervorragenden Leistungen der schottischen Fährreederei Caledonian MacBrayne schlagen sich alle Jahre wieder in unterschiedlichen und renommierten Auszeichnungen nieder. Die Fähren bilden das transporttechnische Rückgrat für die Verbindungen vom schottischen Festland zur Inselwelt der Inneren und Äußeren Hebriden im Westen des Landes und sind damit wichtiger Bestandteil des öffentlichen Personennahverkehrs im Land.

So bekam Caledonian MacBrayne nun einmal mehr den Preis als bester Public Transport Operator des Jahres (zum dritten Mal in vier Jahren) und darüber hinaus auch gleich den Scottish Business Customer Focus Award, der für die große Kundenzufriedenheit verliehen wurde. Eine illustre Gästeliste war bei dieser Veranstaltung zugegen: von Sir Jackie Stewart, der den Preis an CalMac übergab, über den First Minister Alex Salmond bis hin zum früheren amerikanischen Präsidenten Bill Clinton.

Ende Mai lief die zweite diesel-elektrische Hybrid-Fähre der Caledonian MacBrayne in Port Glasgow vom Stapel und nimmt in Kürze unter dem Namen MV Lochinvar den Fährbetrieb auf dem Loch Fyne zwischen Tarbert und Portavadie auf. Das Schwesterschiff, das weltweit erste seiner Art, verkehrt bereits auf der Route von Sconser auf Skye nach Raasay.

Im Rahmen der Flottenverjüngung wird im Sommer 2014 die in Deutschland gefertigte, brandneue MV Loch Seaforth ihren Dienst aufnehmen. Die Namensgebung begründet sich auf dem Ergebnis einer Publikumsbefragung der CalMac-Kunden. Das Schiff wird auf der Strecke von Ullapool nach Stornoway auf Lewis zum Einsatz kommen.

Rubrik
Reise News
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 12.Juli 2013