Der SchottlandBerater bei Google+

Schnellste Strickerin der Welt

Die Shetland Inseln hoch oben im Norden Schottlands gehören allein schon wegen ihrer geografisch exponierten Lage zu den etwas weniger stark besuchten Regionen des Landes. Oftmals herrscht zudem ein ausgesprochen derbes, unwirkliches Klima. Die Bevölkerung zeichnet sich aus durch eine isolationsbedingte, sehr profilierte Eigenständigkeit. Hohe handwerkliche und künstlerische Fähigkeiten sind eine Folge davon, denn oftmals sind die Menschen, speziell außerhalb der Inselhauptstadt Lerwick, auf sich allein gestellt und müssen in der Lage sein sich selbst, aber auch gegenseitig zu helfen. Als bestes Beispiel hierfür und extrem in seiner Ausprägung sei stellvertretend das Eiland Fair Isle südwestlich von Shetland angeführt. Fair Isle ist bekannt und gerühmt für seine charakteristisch gestalteten Strickwaren. Und Stricken gehört ebenfalls in allen Regionen Shetlands zu den beliebtesten Beschäftigungen. Die Schafswolle überzeugt durch hervorragende, isolierende Eigenschaften und macht den nicht ganz preiswerten Shetland-Pullover zu einem begehrten Souvenir. So kommt es auch nicht von ungefähr, dass die Wollverarbeitung einen beträchtlichen Anteil am neu eingerichteten Shetland Arts & Craft Trail hat, der über alle Inseln des Shetland Archipels führt. Besuchern der Inseln offenbart sich auf diesem touristischen Pfad, für den es zusätzlich eine eigene Landkarte mit den jeweiligen Standorten gibt, das gesamte, vielfältige Spektrum an Handwerk in den heimischen vier Wänden.

Neben den Arbeiten der fleißigen Strickerinnen kann man Mode-Designer und ihre unkonventionellen Ideen kennen lernen. Ebenso Töpfer und Glaskünstler, Aquarellmaler, Möbel- und Schmuckdesigner, Korbflechter oder Teppichweber. Handgemachte Gaumenschmeichler runden die Palette ab. Bei Boannie Isles in Hamnavoe gibt es beispielsweise süßen Fudge in konventionellen wie aufregenden Geschmacksvariationen, die u.a. mit Ales aus der örtlichen Valhalla Brauerei aromatisiert sind. Mit etwas Glück steht schließlich Hazel Tindall für eine Demonstration ihrer bestrickenden Fähigkeiten bereit. Obwohl ihr der Eintrag im Guinness Buch der Rekorde fehlt, dürfte sie wohl die schnellste Strickerin der Welt sein. Die Bewegungen von Hazels Händen und Nadeln gehen derart zügig vonstatten, dass eine Zeitlupe hilfreich wäre. Hazel schafft unglaubliche 262 Maschen in der Minute.

Rubrik
Freizeit
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 24.Dezember 2012