Der SchottlandBerater bei Google+

Szenen aus Schottland

Mit dem »Sunset Song« schuf Lewis Grassic Gibbon im Jahr 1932 einen der bedeutendsten und einflussreichsten zeitgenössischen Romane Schottlands. 2015 von der BBC verfilmt, erzählt er die Geschichte vom harten und entbehrungsreichen Leben im schottischen Nordosten in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg. Das Werk, angelegt als einleitender Teil der Trilogie »A Scots Quair« (Ein schottisches Buch), bescherte dem Autor internationalen Ruhm und erschien trotz der anspruchsvollen Texte in schottischer Sprache in den 1970er Jahren in der ehemaligen DDR sogar als deutsche Buchausgabe. In Arbuthnott ist Lewis Grassic Gibbon ein kleines literarisches Zentrum gewidmet.
Der Name des Schriftstellers ist jedoch ein Pseudonym. Dahinter verbirgt sich eigentlich der gelernte Journalist James Leslie Mitchell, dessen kurzes, jedoch ereignisreiches Leben (1901-1935) ihn zwar weit hinaus in die Welt führte, aber dessen Arbeiten ihn stets auch wieder an seine schottischen Wurzeln zurückholten. Mit >Szenen aus Schottland< hat der Berliner Guggolz Verlag sich erfolgreich an die Herausforderung der Übersetzung von »Scottish Scenes or The Intelligent Man´s Guide to Albyn« gewagt, die James Leslie Mitchell 1934 verfasst hat.
Das 170 Seiten starke Taschenbuch ist eine bemerkenswerte Sammlung von Erzählungen und prosaischen Texten aus dem Schottland der frühen 1930er Jahre. Sie beschreiben ungeschönt Rauheit und Härte besonderer Lebensumstände inmitten erhabener, gleichwohl karger Landschaften und schwieriger klimatischer Verhältnisse. Sie handeln in oft düsteren, doch zauberhaft poetischen Bildern von Mythos, Traditionen und Geschichte. Und sie begeben sich auf die Suche nach den Gründen für die besondere schottische Mentalität. Dabei verblüfft Mitchells sprachliche Virtuosität und ausdrucksstarke Direktheit, die weit entfernt ist von jedweder verklärender Romantisierung und die den Einzelnen gern ignorierenden gesellschaftlichen Strukturen dieser Zeit anprangert.

>Szenen aus Schottland< wurde auf der Frankfurter Buchmesse 2016 mit dem Melusine-Huss-Preis der Hotlist ausgezeichnet.
James Leslie Mitchell, Szenen aus Schottland, übersetzt und mit einem Nachwort von Esther Kinsky – Guggolz Verlag, Berlin, 170 Seiten, ISBN 978-3-845370-06-3,
Preis: EUR 19.

Im Monat Juni verlost der SchottlandBerater 5 Exemplare dieses interessanten Taschenbuches über das Leben im Nordosten Schottlands in den 1930er Jahren. Teilnehmen ist ganz einfach. Bitte schicken Sie eine Email an den SchottlandBerater mit dem Stichwort >Szenen aus Schottland - Guggolz Verlag< unter Angabe Ihrer vollständigen postalischen Anschrift - für den Fall, dass Sie gewinnen! Der Einsendeschluss ist der 30. Juni. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für Ihre Teilnahme verwenden Sie am besten diese Kontakt-Funktion auf der Webseite des SchottlandBeraters.

Rubrik
Schottisches
Artikel Info
Autor:  Florian Carl
Datum: 01.Juni 2017