SchottlandBerater-Workshops in den Royal Highlands

Auch die zweite Serie von Workshops, die der SchottlandBerater Wilfried Klöpping in Zusammenarbeit mit dem Council von Aberdeenshire und der Stadt Aberdeen Mitte November organisierte und durchführte, erfreute sich regen Zuspruchs und großer, positiver Resonanz. Ausgesuchte Vertreter der deutschen Reisebranche und deutscher Medien trafen dabei auf touristische Anbieter aus der Region Aberdeenshire. Diese stammten aus den unterschiedlichsten Bereichen, von Gastronomie über Hotellerie bis hin zu Anbietern von Golf-, Outdoor- und Wellnessprogrammen, zu Übersetzungsbüros, Reiseleitern oder Betreibern von regionalen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Der imposante Ballsaal des Glen Tanar Estates zwischen Aboyne und Ballater im Herzen der Royal Deeside bildete den perfekten und stilvollen Rahmen der ersten Veranstaltung. Zunächst referierte Wilfried Klöpping über die touristischen Chancen und Möglichkeiten, welche Lufthansa mit ihrer dreimal täglichen Flugverbindung von Frankfurt nach Aberdeen für die Region Aberdeenshire und damit den Nordosten Schottlands eröffnet. Gerade dieser Teil der Landes gehört, obwohl höchst attraktiv, noch nicht zum Standardrepertoire in den Programmen und Katalogen der Reiseveranstalter im deutschsprachigen Raum. Im Anschluss an den Vortrag hatten die Teilnehmer des Workshops Gelegenheit zum intensiven Austausch in persönlichen Einzelgesprächen. Kontakte wurden geknüpft, Erfahrungen und Perspektiven diskutiert. Selbstverständlich war auch für das leibliche Wohl hervorragend gesorgt.

Im Konferenzraum des Balmakewan Farm Shops bei Laurencekirk im Süden Aberdeenshires und nahe der Küste fand schließlich der fünfte und zunächst letzte Workshop für 2013 statt. Zu den eingeladenen Gästen gehörten dabei auch Vertreter des Aberdeenshire Councils, die sich beeindruckt zeigten von Wilfried Klöppings nicht nur unterhaltsamen, sondern auch lehrreichen Vortrag und dessen konsequenten Bestreben, die positive Außendarstellung der Region auf dem deutschen Markt voranzutreiben und in den Programmplanungen deutscher Veranstalter zu manifestieren. Um dies zu unterstreichen prägte er den Begriff der "Royal Highlands". Darin findet sich sowohl die Verbindung Schottlands zur britischen Monarchie als auch ein beliebtes, verallgemeinerndes Synonym für die schottische Landschaft wieder. Das Hochland nimmt in der Tat hier seinen östlichen Anfang und schwingt sich bereits zu beeindruckenden Höhen auf, und Königin Victoria begründete in Balmoral Castle den Standort für die alljährliche Sommerfrische der nachfolgenden Generationen im Hause Windsor und schaffte somit die 'Geburtsstätte' für den Tourismus in dieser Region.

Rubrik
TopScot
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 18.November 2013