Schottland in der Nebensaison

Bei der besten Reisezeit für einen Urlaub oder entspannten Aufenthalt in Schottland empfehlen die meisten einschlägigen Reiseführer mehr oder weniger unisono den Zeitraum zwischen Anfang April und Ende Oktober. Dabei geizen weder Herbst oder Winter noch das Frühjahr mit ihren Reizen, wie jeder aus eigener Erfahrung bestätigen kann, der schon einmal außerhalb des Sommers im hohen Norden Großbritanniens unterwegs war. Und die Zahl der Besucher in der Nebensaison steigt augenscheinlich wie die aktuellen Statistiken von Historic Scotland nachhaltig verdeutlichen.

Insbesondere der traditionelle Touristenmagnet Edinburgh Castle verzeichnete zwischen November 2014 und Februar 2015 schwindelerregende Rekordzahlen. Mehr als 250.000 Besucher besichtigten demnach das ikonische Bauwerk im Zentrum der schottischen Hauptstadt, was einer Steigerung gegenüber der alten Bestmarke um beeindruckende 11% entspricht. Auch viele andere Attraktionen im Bestand von Historic Scotland erlebten zumindest einen Rekordmonat im vergangenen Vierteljahr, darunter die neolithische Fundstätte Skara Brae auf Orkney, Urquhart Castle am legendären Loch Ness, St. Andrews Castle, Linlithgow Palace oder Doune Castle.

Die Ausstellung "The Great Tapestry of Scotland" bescherte Stirling Castle im Februar ebenfalls einen bahnbrechend Rekord: hier zog die Zahl der Besucher um 63% gegenüber dem Vergleichsmonat im Vorjahr an. Insgesamt wurden auf den zehn beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Historic Scotland zwischen November und Februar knapp 440.000 Gäste gezählt, 10% mehr als im vorherigen Rekordjahr 2013/2014. Damit kann der Beweis angetreten werden, dass interessante Rahmenprogramme, Events und Veranstaltungen auch außerhalb touristischer Kernzeiten ihren Erfolg haben und ökonomisch sinnvoll sind. Bei Historic Scotland füllt sich der Event-Kalender ab Ostern kontinuierlich bis weit in die Weihnachtszeit hinein.

Rubrik
TopScot
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 16.März 2015