Schottische Jahreszeiten

"50 Shades of Scotland" - so lautet die Überschrift des aktuellen Newsletters der Luxus-Hotelgruppe Connoisseurs Scotland. Die bewährte Autorin Linda Jackson schwelgt darin, zum Ausklang des Winters und zum Beginn des Frühlings, in der vielfältigen und keineswegs grauen, wie der Titel vermuten lässt,  Farbenpracht des Landes, die im Großem wie im Kleinen ihre ganz ureigene Faszination besitzt. Seien es der weite blaue Himmel, in dem weiße Wölkchen wie Watte schweben und der sich dramatisch im stillen Wasser eines Sees spiegelt, das satte Grün der Fairways eines der berühmten schottischen Golfplätze, der orangene Lichtschein am prasselnden Kaminfeuer, der goldene Schimmer eines Glases Whisky bei Kerzenlicht oder die farbenfrohen Tartan-Trachten bei einer traditionellen Tanzveranstaltung.

Die schottische Nationalpflanze, die Distel, blüht in ihrem signifikanten rotviolett überall auf der Welt. Doch bei ihrem Anblick, ganz gleich an welchem Ort, schweifen die Gedanken sofort nach Schottland und zur Geschichte, wie das stachelige Symbol den barfüßigen Nordmännern im Wege war und ihren Überfall auf die Schotten vereitelte. Das Weiß und Grün der Schneeglöckchen breitet zu Beginn des März einen samtigen Teppich aus in den winterlichen Wäldern und Gärten, der kaum sechs Wochen später vom Blau der Glockenblumen abgelöst wird. Im Mai erblüht der Ginster im kräftigen Gelb und in den meisten Regionen des Landes. Der Sommer erfreut mit einem wahren Kaleidoskop an Farbigkeiten, der besonders in den Botanischen Gärten und zauberhaften Gartenanlagen kulminiert. Rhododendron und Rosen seien hier stellvertretend erwähnt. Später kommt das Lila des Heidekrautes hinzu.

Zum September verändert die Landschaft erneut ihr Gesicht: das Laub wechselt vom Grün ins Gelb, Orange und Rot. Ganze Hügelflächen bekommen eine warme, rosarote bis gelbliche Firnis, Rostrot erstrahlt, beleuchtet von der untergehenden Sonne, in einer geradezu unglaublichen Intensität. Gerade dieses Licht umgibt zudem die Häuser und Fassaden in den Dörfern und Städten, die Burgen und Schlösser mit einer fantastisch-stimmungsvollen Aura. Schließlich beruhigt der sanft fallende Schnee des Winters die hektische Betriebsamkeit des Alltags und verschafft der von den Farborgien erschöpften Landschaft eine malerische Verschnaufpause. All diese einzigartigen Erlebnisse in der Natur unterstützen die luxuriösen Unterkünfte der Connoisseurs Hotels, da sie zumeist in just jenen pittoresken Landschaften angesiedelt sind.

Rubrik
TopScot
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 19.März 2014