Rothesay - Insel Bute

Rein äußerlich wirkt das Gebäude nahe des Fähranlegers von Rothesay auf der Insel Bute eher unscheinbar. Und doch gehört es zu den etwas außergewöhnlicheren und in Notfällen ausgesprochen nützlichen Sehenswürdigkeiten Schottlands. Verschnörkeltes, beiges Eisendekor auf dem Schieferdach, weißlich-gelb verklinkert, dunkle Holztüren und Aufschriften in veralteter Typografie: Victorian Toilets und Ladies and Gents, Toilets and Showers, Baby Changing. Ein öffentliches Toilettenhäuschen also, aber eines mit Vergangenheit.

Erbaut 1899 präsentiert sich der Bereich für den gepflegten Herrn noch immer im eleganten viktorianischen Originalzustand. Kacheln, offenliegende, grazile Kupferrohre glänzen wie frisch poliert, die von schwarzem Marmor umrahmten 20 Urinale aus weißem Porzellan blinken edel wie am Tag der Einweihung. Im Eingangsbereich wurde das Wappen Rothesays in den kleinteiligen, prunkvollen Mosaikfußboden integriert. Einer der schönsten, noch erhaltenen Waschräume der spätviktorianischen Zeit in Großbritannien, wird die Architektur-Historikerin Lucinda Lambton gern zitiert. Und die Gestaltung sei weltweit wohl unerreicht.

Selbst HRH Prince Charles, der Duke of Rothesay, machte dem mehrfachen "Loo of the Year" schon seine Aufwartung und keinen Hehl aus seiner Bewunderung über die Fazilitäten rund um den etwas anderen Thron. Das einzige, was bis in die 90er Jahre fehlte, war der Bereich für die Damen. Dieser wurde dann bei Renovierungsarbeiten ergänzt. Hinzu kamen auch Duschen, eine Behindertentoilette und ein Babywickelraum. Alles sehr hübsch und ordentlich gestaltet, jedoch lange nicht so stilvoll wie das Original. Aber auch Ladies dürfen, wenn es die Umstände erlauben, gern ebenfalls einen Blick auf Marmor, Porzellan, Mosaik und Kacheln werfen. Übrigens sind die Victorian Toilets noch auf eine weitere Weise einzigartig: über kein anderes schottisches Toilettenhaus gibt es ein mehrsprachiges Informationsblatt.

Das Hafenstädtchen und Seebad Rothesay gehörte in viktorianischer Zeit zu den bevorzugten Ausflugszielen der Glasgower Gesellschaft und war mit prägend für den Begriff "doon the watter". Zahlreiche stolze Gebäude dieser recht glorreichen Epoche prägen noch heute das pittoreske Angesicht der Uferpromenade. Im Esplanadepark unweit der Victorian Toilets dominieren der Pavillon und der Wintergarten aus den 20er Jahren. Sie beherbergen heute das Bute Discovery Centre.

Rubrik
Attraktionen
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 16.September 2011