Panda-Bären im Edinburgh Zoo

Seit Anfang Dezember sorgen zwei tapsige Neubürger in der schottischen Hauptstadt für erhebliche Furore. Yang Guang und Tian Tian, was übersetzt soviel bedeutet wie Sonnenlicht und Liebling, kamen unter erheblichem Medienrummel per Sonderlieferung mit einem Frachtflugzeug aus China nach Edinburgh, um dort für zehn Jahre den Zoo mit ihrer geschätzten Anwesenheit zu bereichern und - so die Hoffnung allenthalben - für reichlich Nachwuchs zu sorgen. Sie bezogen dazu ein eigens eingerichtetes, völlig neues Gehege. Jedes der beiden 'Schotten auf Zeit'-Tiere hat hier einen abgetrennten Bereich für sich allein. Eine Verbindung zwischen den beiden schafft der sogenannte Liebestunnel.

Die beiden knuffigen schwarz-weißen Panda-Bären können seit Mitte Dezember nun auch besucht und betrachtet werden, nachdem ihnen eine 14-tägige Eingewöhnungsphase gewährt worden war. Damit bescherten sie dem altehrwürdigen Tierpark einen wahren Besucherboom, der die sonst üblichen Zahlen in dieser eher publikumsschwachen Zeit des Jahres gleich um mehrere 100 Prozent überstieg. Letztmalig waren Pandas zudem vor über 17 Jahren in Großbritannien zu sehen. In freier Wildbahn sind die großen Bären mittlerweile extrem selten geworden, gleichwohl gestaltet sich die Aufzucht von Jungpandas in Tierparks als ausgesprochen schwierig.

Rubrik
Attraktionen
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 03.Januar 2012