Kurzgeschichten mit Rezept

Kriminalliteratur von den Britischen Inseln genießt schon seit langer Zeit einen hervorragenden Ruf. Legendäre Detektive, knorrige Kommissare und glamouröse Superhelden finden sich zuhauf in den illustren Büchern und spannenden Romanen der Vergangenheit und der Gegenwart. Exzentrik und Skurrilität sind an der Tagesordnung ebenso wie Snobismus, Standesdünkel oder Königstreue.

Alle zusammen bilden die Grundlage für einen bunten Strauß an Möglichkeiten Spannung zu erzeugen, den Leser gezielt in die Irre zu führen, bis zum letzten im Unklaren zu lassen über Täter und Mitwisser. In jüngster Zeit versuchen sich auch deutschsprachige Autoren an diesem klassischen Thema und lassen die Handlung ihrer Novellen, Romane und Kurzgeschichten auf den Inseln im Westen Europas spielen.

Mit Porridge, Pies & Pistols hat die Kriminalautorin Ingrid Schmitz im Conte Verlag eine Sammlung solcher Geschichten herausgegeben. Der spezielle Clou ist ein Kochrezept, was jeder Story anhängt, und das direkt oder indirekt mit den zuvor erzählten und beschriebenen Geschehnissen zusammenhängt. Von den 20 Kurzkrimis spielen sechs in Schottland.

Inhaltlich fehlt ihnen leider manchmal etwas die Würze und der Esprit, den man bei dem Titel hätte erwarten können. Sie sind gut und ansprechend erzählt, aber Nervenkitzel und vor Aufregung feuchte Hände treten nicht auf. Es mag der Kürze der jeweiligen Geschichten geschuldet sein. Über das Land erfährt man ein wenig am Rande. Die Handlung lässt zudem wenig Freiraum für opulente Landschafts- oder Ortsbeschreibungen, für die Entfaltung und Entwicklung eines komplexen Geschehensablaufs.

Die gefällige Lektüre des Buches wird nett garniert mit den Rezepten teils etwas ungewöhnlicher Gerichte, für die mitunter bei der Beschaffung der Zutaten Probleme auftauchen können. So sind schottische Moorhühner in hiesigen Breiten eher schwierig zu bekommen. Dennoch geben gerade die Koch- und Backanleitungen einen guten Einblick in die Kulinarikkultur und die besonderen Lebensbedingungen der jeweiligen Länder. Davon sollte man ruhig einmal etwas ausprobieren. Sollte das Menü im Handlungsstrang an der Beseitigung einer unerwünschten Person beteiligt gewesen sein, so wird auf die Beschreibung der exakten Verfahrensweise verzichtet, um Nachahmung von vornherein auszuschließen.
Porridge, Pies and Pistols, Ingrid Schmitz (Hrsg.), Conte Verlag, ISBN 978-3-941657-87-8, EUR 12,90, Paperback, 292 Seiten

Rubrik
Schottisches
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 22.September 2014