Der SchottlandBerater bei Google+

Kunstweg in Kirkcudbright

Vor gut 100 Jahren sorgte die Jugendstilkünstlerin Jessie M. King dafür, dass das südschottische Örtchen Kirkcudbright am Solway Firth zu einem geachteten Mekka für Kunstschaffende wurde. King gehörte zu der bekannten Künstlergruppe der Glasgow Girls, die sich mit ansprechendem Design in jedweder Form in der Szene einen Namen gemacht hatte wie zuvor schon die impressionistisch orientierte Künstlergruppe der Glasgow Boys.

All dies geschah im Dunstkreis der Glasgow School of Art um den begnadeten Architekten und Designer Charles Rennie Mackintosh. Jessie M. King erwarb das Haus Greengate in der High Street Kirkcudbrights. In den Anbauten und Gartenanlagen ermöglichte sie befreundeten Künstlerinnen die Einrichtung von Ateliers und Studios für ihr kreatives Schaffen in der inspirativen Umgebung des Ortes und der Landschaft Galloways, die an vielen Plätzen wie ein Gemälde erscheint.

Heute befindet sich Greengate im Besitz des Künstlerpaares Pauline und Colin Saul, die nebenher in einigen Räumen des geschichtsträchtigen Hauses auch ein B&B betreiben und auf diese Weise das Andenken Jessie M. Kings bewahren. Pauline und ihre Freundin Vivien Dania begannen vor Jahren damit, dem Ort der Künstler in Galloway mit Hilfe eines Art & Crafts Trails neues Leben einzuhauchen. Aus einer Veranstaltung mit wenigen Teilnehmern, die an einigen Ständen entlang der High Street ihre Arbeiten präsentierten, ist im 12. Jahr ein Event geworden, das die gesamte Stadt an insgesamt 92 Stationen und Kunstpunkten mit einbezieht und 2015 den EPIC Award Scotland gewann.

Zwischen dem 31. Juli und 3. August zeigen die unterschiedlichsten Künstler ihre Arbeiten - Bildhauer, Maler, Zeichner, Illustratoren, aber auch Musik und Theater gehören zum umfangreichen Angebotsspektrum, das die Besucher selbstverständlich möglichst immer und überall ins Geschehen integriert. Der riesige, üppige und langgestreckte Garten von Greengate mit einem Boot im Beet, rostigen Gerippen und dem ungewöhnlichen Shed, einem Studio voller antiker, langsam verstaubender und verrottender Gegenstände, Spinnweben und einnehmender Natur sind ebenfalls Bestandteil des Kunstweges.

Colin Saul beteiligt sich in diesem Jahr wieder mit dem Arts & Craft Tourer, einem zur mobilen Galerie umgebauten Wohnwagen, der täglich seinen Platz wechselt. Um wirklich alles sehen zu können und längere Fußwege zu ersparen, wird ein kostenloser Trailbus eingesetzt.

Rubrik
Kunst, Veranstaltungen
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 23.Juni 2015