Kisimul Castle - Barra

Kisimul Castle, Stammsitz des Clan Macneil, ist die einzige noch erhaltene mittelalterliche Burg der westlichen schottischen Inseln und zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Äußeren Hebriden. Die Lage der Burg ist einfach spektakulär. Auf einem Felsen in der Bucht von Castlebay thront stolz die Festungsanlage, die nur mit dem Boot zu erreichen ist. In alten Überlieferungen wird berichtet, dass die Macneils of Barra hier bereits im 11. Jahrhundert siedelten und Nachfahren des sagenumwobenen irischen Königs "Niall of the Nine Hostages" waren. Niall war irischer Hochkönig im 5. Jahrhundert und Urgroßvater des heiligen St. Columba. Der Clan Chef der Macneils war Mitglied einer Art 'Elitegruppe' von eher unbedeutenden Lords, die unter dem Kommando des Clan MacDonald "Lords of the Isles" - den 'Herren über die Inseln' standen. Die Macneils mögen bereits im frühen Mittelalter eine gewisse Kontrolle über Barra gehabt haben, aber erst 1427 wurden sie Herrscher über Barra, als Gilleonan Macneil von Lord Alexander MacDonald zum ersten Lord of Barra erklärt wurde und die Insel in seinen Besitz überging.

Aller Wahrscheinlichkeit nach war es Gilleonan, der die Burg zu Verteidigungszwecken und als Wohnsitz für sich und seine Clanmitglieder bauen ließ. Die Macneils of Barra waren immer stark mit dem Meer und der Seefahrt verbunden. Einer ihrer Nachkommen 'Ruari der Stürmische' wurde einst der Piraterie angeklagt. Ihm wurde vorgeworfen, ein englisches Schiff unter der Flagge König James VI gekapert zu haben. Er soll bei weitem nicht der einzige Pirat unter den Macneils gewesen sein. Große finanzielle Schulden zwangen die Macneils 1838 zum Verkauf der Insel. Viele Inselbewohner wurden durch die finanzielle Not zur Auswanderung nach Nordamerika gezwungen. Glücklicherweise konnte ein Nachfahre, Robert Lister Macneil, ein amerikanischer Architekt, die Besitztümer im Jahre 1937 zurück erwerben. Robert, anerkannter 45. Lord of Barra, machte sich daran, den historischen Familiensitz zu restaurieren und es erneut in ein Zuhause für seine Familie zu verwandeln. Sein Sohn, der 46. Lord of Barra, übergab Kisimul Castle im Jahr 2000 für die kommenden 1000 Jahre in die Obhut von Historic Scotland, um die Erhaltung der Burg für künftige Generationen sicher zu stellen.

Ein Besuch der Burg beginnt mit einer kurzen Bootsfahrt vom Pier in Castlebay. Die einzelnen Gebäude der Burganlage sind sehr gut erhalten. Wenn man durch das Burgtor die Festung betritt, begibt man sich auf eine kleine Zeitreise. Die meisten Räumlichkeiten der Burg sind zu besichtigen, nur einige wenige private Zimmer werden nach wie vor von der Macneil Familie benutzt. Vom Gang entlang der Ringmauer genießt man herrliche Ausblicke über die Bucht und Castlebay sowie über den Innenhof der Burg. Die Insel Barra ist mit der Fähre oder mit dem Flugzeug zu erreichen. Die Fährgesellschaft Caledonian MacBrayne bietet regelmäßige Fährverbindungen zwischen Barra und dem schottischen Festland. Die Fähre von Oban fährt direkt entlang Kisimul Castle nach Castlebay. Besucher von Kisimul Castle können entweder den Eintritt individuell bezahlen oder sich des beliebten Explorer Passes bedienen.

Rubrik
Castles
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 06.Oktober 2011