Glasgow Airport – das Tor zu Schottland

Spätestens seit der Einführung einer nunmehr täglichen Flugverbindung zwischen der Finanzmetropole Frankfurt am Main und Glasgow im Mai 2018 unterstreicht die Deutsche Lufthansa nachhaltig die Bedeutung und Geltung der größten Stadt Schottlands als bestens geeigneter Ausgangspunkt für Reisen in den Norden der britischen Insel. Zusätzlich zur schon bestehenden Lufthansa-Verbindung von München an fünf Tagen in der Woche, bedient auch die Tochter Eurowings die Strecke von Düsseldorf aus nach Glasgow. Hinzu kommen noch Flüge aus Berlin mit EasyJet oder Ryanair von der Spree an den Clyde.

Der Flughafen im Westen der Stadt, dessen Geschichte bis in das Jahr 1932 zurückreicht, hatte zunächst vornehmlich militärische Aufgaben zu erfüllen, und zog 1966 aus Kapazitätsgründen einige Kilometer weiter an seinen heutigen Standort. Queen Elizabeth II. eröffnete ihn offiziell im Juni des Jahres, nachdem der erste reguläre Flug schon einen Monat zuvor aus der schottischen Hauptstadt kommend gelandet war. Zunächst durfte jedoch nur ziviler innerbritischer und innereuropäischer Luftverkehr stattfinden. Dies änderte sich erst Mitte der 1980er Jahre. Seither erlebt Glasgow Airport einen steten Boom und kann mittlerweile auf ein beachtliches Streckennetz und Verkehrsaufkommen mit hohen Zuwachszahlen verweisen.

Glasgows Gewicht hinsichtlich der Flugverbindungen innerhalb Schottlands liegt insbesondere auf den von der schottischen Loganair bedienten Routen zu den Äußeren Hebriden. Dabei spielt die Strecke auf die Insel Barra mit ihrem einzigartigen Strandflughafen eine mehr als herausragende Rolle. Die Landung auf dem Strand ist extrem populär bei Luftfahrt-Enthusiasten. Das große Mietwagenangebot und die günstige Lage zur Autobahn bilden daneben beste Bedingungen für eine Fortsetzung der Reise zu den zahlreichen, faszinierenden kulturellen und attraktiven landschaftlichen Sehenswürdigkeiten des Landes.

Loch Lomond und der Trossachs Nationalpark liegen quasi an der Türschwelle Glasgows und sind in kürzester Zeit erreichbar. Auf dem weiteren Weg in Richtung der Westküste durchquert man das geschichtsträchtige Glencoe-Tal, passiert das Areal an dem der James Bond Blockbuster »SkyFall« gedreht wurde, und kommt über Fort William auf der Road to the Isles zum imposanten Glenfinnan-Viadukt, das nicht nur Harry Potter Fans begeistert. Noch weiter hinauf geht es zur populären Isle of Skye und zum Eilean Donan Castle, der wohl meistfotografierten und bekanntesten Burg Schottlands. Auch das legendäre und sagenumwobene Loch Ness kann man problemlos vom Flughafen Glasgow aus erreichen wie Stirling Castle und das Wallace Monument, das unmittelbar mit dem Heldenepos Braveheart verbunden ist.

Natürlich hat auch die Stadt Glasgow Einiges zu bieten. Die Buchanan Street gilt als wahres Einkaufsparadies, auf dem George Square pulsiert das Leben und die architektonischen Glanzlichter aus der Zeichenfeder des genialen Architekten Charles Rennie Mackintosh sind unbedingt einen Besuch wert, wie auch Kelvingrove Art Gallery & Museum, die Universität, Glasgow Cathedral oder unmittelbar am Clyde-Ufer das Science Centre, das Riverside Museum oder die brandneue Clydeside Distillery.

Rubrik
TopScot
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 18.Mai 2018