Geilston Garden - Dumbarton

Besucher des Geilston Garden in Dumbarton sind immer wieder angenehm überrascht von der Schönheit dieses kleinen Gartenjuwels. Auf einer Fläche von über 40.000qm erwartet den Gartenliebhaber und Naturfreund eine wunderbare Vielfalt an Pflanzen, Gartenbaukunst und Inspiration. Geilston Garden ist ein schönes Beispiel für die kleinen, feinen Herrenhäuser und Anwesen, die zu Beginn der industriellen Entwicklung in Schottland von reichen Glasgower Familien an den Ufern des Flusses Clyde gebaut wurden. Das Haus, das nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, stammt aus dem späten 17. Jahrhundert.

Im ummauerten Garten steht ein beeindruckender, gigantischer Wellingtonia Tree, ein Riesen-Mammutbaum, der Stolz von Geilston Garden. Im Frühling verzaubert der Garten mit einer großen Vielfalt an Azaleen und Rhododendren, während im Sommer die herrlichen Staudenrabatten ein wahres Feuerwerk an Farben und Formen bieten. Über kleine Wege und Moos bewachsene Pfade geht es durch den magischen Waldgarten, mit Wasserfall und Brücken über den kleinen Geilston Bach. Im Schatten der Kiefernbäume breitet sich im Frühjahr ein wunderschöner Teppich aus Narzissen, Waldanemonen und Glockenblumen aus.

Im Küchengarten von Geilston erwartet den Besucher eine große Auswahl an frischem Gemüse, Obst und Kräutern. Auch der anspruchsvolle kulinarische Experte wird sich hier noch Inspiration holen können. Das in Geilston Garden gezogene Obst und Gemüse wird während der Saison zum Verkauf angeboten. Der Garten von Geilston wurde vor über 200 Jahren angelegt und ist ein Zeugnis feinster britischer Landschaftsgartenkunst. Das besondere an Geilston aber ist die private Atmosphäre, die in diesem ruhigen und friedvollen Garten herrscht. Geilston ist ein wunderbarer Ort zum Entspannen und der National Trust for Scotland (NTS) sorgt mit viel Engagement dafür, das es so bleibt. Wer sich noch weitere Gärten von NTS anschauen möchte, sollte sich für die erforderlichen Eintritte vorab das Discover Ticket besorgen.

Rubrik
Gärten
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 06.September 2011