Fußball-Ikonen

Es geschah am 7. Mai 1881. Schottland trug gegen England im Hibernian Park an der Easter Road ein ganz besonderes Fußball-Länderspiel aus. 2.000 Zuschauer sahen das Match, das mit einem überzeugenden 3:0 für die Schotten endete. Angetreten waren zwei Damen-Mannschaften! Schon seit mehr als 130 Jahren wird Frauen-Fußball auf der britischen Insel gespielt. Unvorstellbar, wenn man sich vor Augen führt, welch Hürden gerade dieser Sport in Deutschland zu überwinden hatte bis er endlich 1970 zugelassen wurde. Der so gern unterschätzte und mitleidig belächelte Frauen-Fußball hat nun aber auch Eingang gefunden in eine von Männern beherrschte Hemisphäre: das renommierte schottische Fußball-Museum im Glasgower Hampden Park zeigt eine Ausstellung von Ölgemälden des Künstlers Stuart Gibbs, welche die Geschichte des Sports in der Damenwelt anschaulich illustriert.

Dabei sind eine ganze Reihe von echten Fußball-Ikonen zu sehen. Allen voran Rose Reilly aus Kilmarnock, die in den 70er Jahren eine internationale Karriere machte. So spielte Reilly in Reims und für Mailand, sogar für das italienische Nationalteam, da sie im Besitz zweier Pässe war. Mit der Präsentation von "The First Ladies of Football" werden zudem die aktuellen Erfolge der schottischen Nationalmannschaft gewürdigt. Im Hampden Park finden darüber hinaus acht Spiele im Frauen-Fußball während der diesjährigen Olympischen Spiele statt.

Rubrik
Attraktionen
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 26.Juni 2012