Duff House - Banff

Ein wahres Schmuckstück unter den Herrenhäusern Aberdeenshires ist Duff House bei Banff unmittelbar an der Mündung des River Deveron in die Banff Bay. Duff House gilt als Meisterwerk des begnadeten schottischen Architekten William Adam, der insgesamt fünf Jahre für die äußerliche Vollendung des Hauses im Jahre 1740 benötigte. Bis zur Komplettierung des Interieurs vergingen anschließend nochmals gut 100 Jahre.

Das hochherrschaftliche Gebäude war eine Auftragsarbeit für William Duff, dem späteren 1. Earl of Fife, und dessen Familie. Des Baumeisters Wunsch nach opulenten, säulenumrankten Flügeln zu beiden Seiten des Hauses traf auf den Widerstand des Bauherrn, der die zusätzlichen Kosten nicht tragen wollte.

Damit war das gestalterische Vorhaben dahin und das Band zwischen den Herren Adam und Duff zerrissen. Letzterer wollte schließlich das Haus noch nicht einmal mehr betreten, geschweige denn es ansehen, wenn er es mit der Kutsche passierte. Dabei verpasste er die zauberhafte Ansicht des Hauses und des umgebenden weitläufigen Landschaftsparks entlang des Deveron. Heute ein gern besuchtes und durchwandertes Refugium für Flora und Fauna mit üppigem Schneeglöckchen-Bestand im Februar und März.

Im späten 19. Jahrhundert ehelichte der 6. Earl of Fife, ein Nachfahre William Duffs, Prinzessin Louise, älteste Tochter des Prince of Wales und späteren Königs Edward VII. Um näher bei Balmoral, dem Sitz von Königin Victoria zu sein, verließ der Herzog sein Schloss und übergab es 1906 der Gemeinde Banff. Hochzeitsfeiern gehören indes heute noch zu den beliebten Aktivitäten in Duff House. Insbesondere die geschwungene Freitreppe eignet sich als stimmungsvolle Location für Fotos der Brautleute.

Bis zur Einrichtung von Duff House als Partnergalerie der National Galleries of Scotland Ende der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts durchlebte das ehrwürdige Haus eine Zeit, in der nichts beständiger zu sein schien als der Wechsel. Nach der Nutzung als Country House Hotel wurde es zu einem Sanatorium für Patienten mit inneren Krankheiten, in welchem u.a. die ersten unsicheren Schritte in der Diabetes-Forschung unternommen wurden. Während des 2. Weltkrieges diente Duff House zunächst als Lager für Kriegsgefangene und später als Truppenunterkunft.

Nach 10jährigem Leerstand gelangte das Gebäude in die Obhut des Vorläufers des heutigen Historic Scotland. Dieses betreibt nun gemeinsam mit dem Aberdeenshire Council und der schottischen Nationalgalerie eine hervorragende Sammlung mit Gemälden etwa von El Greco und Gainsborough und bedeutenden Werken schottischer Künstler von Ramsay bis Raeburn. Daneben finden regelmässig Ausstellungen statt. Beim Rundgang durch Duff House können weiterhin auch bedeutende Möbel, etwa von Chippendale, betrachtet werden, die eine atmosphärische Impression des damaligen Lebens vermittelt. Zum Abschluss lohnt ein Besuch von hauseigenem Café und Shop.

Rubrik
Historische Stätten
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 12.Mai 2015