Der SchottlandBerater bei Google+

Dryburgh Abbey - Historic Scotland

Ruinen von kirchlichen Gebäuden besitzen oft eine ganz eigentümliche Atmosphäre, eine Mischung aus Mystik und Zauber, die nicht selten den Besucher erschaudern lässt. Dryburgh Abbey bei St.Boswells bzw. die noch stehenden Ruinen der alten Abtei, die um 1150 an der Stelle eines keltischen Klosters aus dem 6.Jahrhundert gegründet wurde, macht in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Dennoch wird sie gern als eine der schönsten Abteiruinen im südlichen Schottland angesehen. Dies wohl in erster Linie aufgrund ihrer Nähe und ausgesprochen idyllischen Lage an den Ufern des Flusses Tweed und einer großen Gartenanlage, die der elfte Earl of Buchan, David Erskine, im Sinne der Romantik gestaltete.

Die Grabstätten von u.a. Sir Walter Scott und Feldmarshall Haig befinden sich auf dem alten Friedhof unmittelbar neben den erstaunlich gut erhaltenen Ruinen, die ausgezeichnete Rückschlüsse auf das ehemalige Aussehen des religiösen Gebäudes geben. Auch die Abteikirche ist ein schönes Beispiel gotischer Architektur. Dryburgh Abbey erreichte nie den Ruhm und Reichtum, wie es die weiteren Abteien der Lowlands, Kelso, Melrose und Jedburgh vermochten, doch es blieb immer ein ruhiger und beschaulicher Ort. Nur Edward II. setzte die Gebäude beim Rückzug mit seinen Truppen im Jahr 1322 in Brand. Heute wird Dryburgh Abbey von Historic Scotland verwaltet und ist während des ganzen Jahres für die Öffentlichkeit zugänglich.

Rubrik
Historische Stätten
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 16.August 2015