Cairngorms National Park

Der zweite Nationalpark Schottlands, der Cairngorms National Park, wurde offiziell am 1. September 2003 seiner Bestimmung übergeben. Mit einer flächenmäßigen Ausdehnung von gut 3.800 km² ist er zugleich der größte und nördlichste Nationalpark in Großbritannien. Er erstreckt sich im Osten von Ballater in Aberdeenshire nach Laggan und Dalwhinnie im Westen sowie von Grantown-on-Spey im Norden bis hinunter in die Angus Glens. Übersetzt aus dem Gälischen bedeutet "Cairn Gorms" die 'blauen Hügel', was recht niedlich klingt, angesichts der Tatsache, dass sich hier allein 49 Munros befinden, davon vier mit einer Höhe von mehr 1.300 Metern.

Die eindrucksvolle Gebirgslandschaft prägt und dominiert das Leben und die Menschen, die Kultur und den natürlichen Charakter der Region. 2011 adelte das international renommierte National Geographic Magazin die Cairngorms als eine der 20 wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die es zu besuchen gilt. Im Vordergrund steht mit Abstand die Natur, die sich aus uralten Waldbeständen, arktisch anmutenden Bergspitzen, mystischen Seen, mäandrierenden Flüssen und Bächen sowie Moorland zusammen setzt. Darin tummelt sich eine seltene Tier- und Pflanzenwelt, bestehend zu einem Viertel aus im Vereinigten Königreich bedrohten Arten.

Burgen und Schlösser, darunter auch der Sommersitz des britischen Königshauses, Balmoral Castle, eine Vielzahl von Whisky-Destillerien, typische Hochland-Traditionen wie die Braemar Highland Games und Ceillidhs mit Musik und Tanz laden den Besucher während des ganzen Jahres zum Verweilen, zum Staunen und zum Mitmachen ein.

Wanderer bevorzugen die fantastischen Aussichten, die sich auf den zahlreichen Routen durch die faszinierende Bergwelt immer wieder bieten, aber es gibt auch Freizeitparks, sogar einen Segelflugplatz und Möglichkeiten für Extremsportarten. Die Cairngorms sind von den großen internationalen Flughäfen Aberdeen, hier besteht eine dreimal tägliche Lufthansa-Verbindung zum Flughafen Frankfurt, und Inverness in weniger als einer Stunde Fahrtzeit erreichbar.

Rubrik
Natur
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 20.Januar 2015