Burrell Collection Glasgow

Im Jahr 2013 feiert die Burrell Collection ihren 30. Geburtstag. Unweit von Pollok House im gleichnamigen Country Park südwestlich des Stadtzentrums von Glasgow wurde 1983 das eindrucksvolle Museumsgebäude eröffnet und damit eine einmalige Kunstsammlung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das eigens zu diesem Zweck errichtete, lichtdurchflutete und über mehrere Ebenen angelegte Gebäude steht mittlerweile sogar schon unter Denkmalschutz als bedeutendes architektonisches Ensemble. Eintritt wird nicht erhoben und mehr als 200.000 Besucher verzeichnet die Burrell Collection alljährlich.

Der Reeder und Kunstsammler Sir William Burrell vermachte 1944 seine umfangreiche Kollektion, die zu diesem Zeitpunkt gut 9.000 Stücke umfasste, der Stadt Glasgow mit der Auflage niemals Exponate daraus zu verleihen oder gar zu veräußern. Fortan wurden die Kunstwerke in Kisten und Kästen eingelagert, da niemand so recht wusste, wie sie denn aufzubereiten seien. Schließlich wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben, den die drei Baumeister Gasson, Meunier und Anderson gewannen und der knapp 40 Jahre nach der Schenkung realisiert wurde. Burrell selbst starb 1958 im hohen Alter von 97 Jahren.

Ein wenig kurios mutet die Sammlung Burrells schon an, wenn man durch die Galerien schlendert und unterschiedlichste Kunststile, Epochen und Techniken vorfindet, die eine manchmal etwas gewöhnungsbedürftige Harmonie und hochinteressante Kontraste erzeugen. Gleichzeitig spiegeln sie die weltweiten Aktivitäten des Reeders wider, der quasi aus allen, mit dem Schiff erreichbaren Regionen der Erde wertvolle Stücke und Exponate mitbrachte: die Bandbreite reicht von chinesischem Porzellan über religiöse, mittelalterliche Reliquien aus Holz und Stein bis zum antiken fernöstlichen Möbeln. Die islamische Welt zwischen Türkei und Indien ist mit feinsten Stoffen, Geweben und Teppichen vertreten aus einer Zeitepoche von über 1.000 Jahren.

Alte Ägypter, Griechen und Römer, die Mythologie uralter Kulturen sind ebenso vertreten wie Gemälde aus dem Frankreich des 19. Jahrhunderts von Degas oder Cezanne oder Bronze-Skulpturen von Rodin. Beeindruckend auch die Rekonstruktionen einiger Räume von Hutton Castle, in dem Burrell seine letzten Lebensjahre verbrachte. Zwischen 2016 und 2020 soll das Gebäude im Pollok Park umfassend renoviert und umgebaut werden, um neue Galerien und zusätzlichen Ausstellungsraum zu ermöglichen. Die Stadtväter Glasgows bemühen sich daher um die Erlaubnis, entgegen dem ursprünglichen Wunsch des Stifters, die Sammlung in Teilen doch an Galerien und Museen weltweit zu verleihen.

ACHTUNG! Die Burrell Collection ist voraussichtlich bis 2020 für Renovierungsarbeiten geschlossen!

Rubrik
Attraktionen
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 22.Januar 2014