Beobachtungsstation für Steinadler

Die Entdeckung eines Steinadlers am Himmel, der majestätisch durch die Lüfte gleitet, gehört zu den beeindruckendsten Erlebnissen und Sichtungen eines jeden Naturfreundes. Denn es ist durchaus nicht selbstverständlich, diesen stolzen Vogel zu entdecken. Er ist rar geworden, hat nur noch wenige Rückzugsgebiete, in denen er nicht gestört wird. Bemühungen, speziell in Schottland, dieser besonderen Spezies wieder eine Zuflucht zu geben, haben indes in den letzten Jahren erste, zarte Früchte getragen. Speziell auf der Insel Mull gelang es die Population der bedrohten Greifvögel zu stabilisieren. Über Jahrzehnte wurde weitestgehend Stillschweigen darüber gehalten, wo die Tiere sich aufhielten, um Schaden, insbesondere durch Jäger und Nesträuber, zu vermeiden. Eine permanente Überwachung der Adlerhorste war dafür meist unabdingbar. Jetzt endlich hat der North Harris Trust das Geheimnis um die Steinadler ein wenig gelüftet.

Die größte Konzentration an Steinadlern mit insgesamt 13 Brutpaaren ist in der Region um die Harris Hills auf den Äußeren Hebriden zu finden. Und damit auch Touristen eine Möglichkeit bekommen, die Tiere bei der Aufzucht der Jungvögel zu beobachten, hat sich der Trust dazu entschlossen, eine Beobachtungsstation im North Harris Estate einzurichten. Dabei vertrauen die Verantwortlichen darauf, dass sie mit dieser Maßnahme den Lebensraum der Steinadler nicht einschränken oder stören und auch keine kriminellen Aktivitäten anziehen. Denn Eier von Adlern erzielen vor allem im arabischen Raum hohe Preise, da diese Vögel dort als wichtiges Statussymbol geschätzt werden. Ein vergleichbares Projekt der RSPB, der nationalen Vogelschutzorganisation, auf Mull brachte tatsächlich einen beachtlichen Anstieg an Besucherzahlen. Darauf hofft man nun auch auf Harris. Neben den rein wirtschaftlichen Aspekten für die Insel und die Region, schaffen sich die Vogelkundler zudem eine vielversprechende Grundlage für die Verhaltensforschung der Steinadler. Speziell die ersten Lebensjahre der Vögel sind noch weitgehend unerforscht.

Rubrik
Natur
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 30.April 2012