Appetit auf Schottland

Schottland feiert in diesem Jahr das "Year of Food and Drink", denn das Land hat so viel Gutes und Leckeres zu bieten. Die schottischen Köche zelebrieren mit viel handwerklichem Können und Leidenschaft einen neuen kulinarischen Patriotismus. Sowohl in den größeren Städten wie Edinburgh, Glasgow und Aberdeen als auch in der herrlichen, fast unberührten Natur bieten sich erstklassige Hotels und historische Landhäuser als Quartiere und Genussoasen für Gourmets und kulinarische Connoisseurs an. Schottische Köche können aus dem Vollen schöpfen. Das ganze Land ist eine großartige, gut gefühlte Speisekammer. Direkt vor ihrer Haustür finden sie einige der besten Produkte der Welt. Das ganze Jahr hindurch gibt es viel zu genießen.

Aus den wärmeren Gewässern der schottischen Westküste kommen erstklassige Meeresfrüchte wie Hummer, Jakobsmuscheln, Scampi und köstliche schottische Felsenaustern. Die glassklaren Flüsse liefern den weltberühmten schottischen Lachs und erstklassige Forellen. Ob geräuchert oder frisch, beides ist köstlich. Aus dem Hochland kommt hervorragendes Wild und von den Hügeln saftiges, heidegefüttertes Lamm und bestes Rindfleisch. Das in der ganzen Welt hoch geschätzte Angus Rind hat seinen Ursprung im Ballindalloch Castle im Nordosten Schottlands. Farmer steigern seit Jahren stetig die Qualität ihrer Produkte, viele haben auf ökologische Bewirtschaftung umgestellt. Überall gibt es Bauernmärkte und Delikatessenläden.

Die Käsevielfalt ist groß und unterscheidet sich von Region zu Region. Wo auch immer man durch Schottland fährt, finden sich Hofläden, in denen man neben Eiern von freilaufenden Hühnern, erstklassigen Käse und anderen Köstlichkeiten auch eine gute Tasse Tee und hausgemachtes Gebäck bekommt. Auch die schottischen Felder liefern kulinarische Leckerbissen. "Neeps and Tatties", Steckrüben und Kartoffelpüree, hört sich erst einmal so gar nicht nach Gourmet-Essen an, doch gibt es viele "Foodies", die voller Vorfreude auf die Ernte der historischen Kartoffelsorten wie Shetland Blacks, Arran Victory oder Highland Burgundy warten. Jeder Schottlandbesucher sollte dem berühmten schottischen Nationalgericht "Haggis, Neeps and Tatties" eine Chance gönnen, viele werden überrascht sein, wie gut es schmeckt. Haggis, traditionell aus Innereien im Schafsmagen zubereitet, gibt es heute auch schon in vielen köstlichen vegetarischen Variationen.

Die Grafschaft Perthshire im Herzen von Schottland gilt als das größte Anbaugebiet für Früchte. Hier werden einige der feinsten Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren und Äpfel in ganz Großbritannien angebaut. Aus diesen fruchtigen Köstlichkeiten zaubern die schottischen Küchenmeister die unwiderstehlichen Desserts und Kuchen zur Krönung ihrer Menüs. Unwiderstehlich ist auch die Schokolade, die Iain Burnett in Grandtully, ganz in der Nähe des weltbekannten Gleneagles Hotels kreiert. In seiner speziell angefertigten Schokoladenküche produziert er in Handarbeit feinste Schokolade und Schokoladenprodukte.

Auch in Edinburgh und St. Andrews kann man Iains Schokolade kaufen. Während Schokolade nicht unbedingt sofort mit Schottland  in Verbindung gebracht wird, so ist das Land doch bekannt für seine verlockenden "Butter Fudges" und Toffees. Fast jede Familie, jeder Ort in Schottland so scheint es, hat seine eigenen Hausrezepturen für die süßen Gaumenfreuden. Viele gute Hotels in Schottland verwöhnen ihre Gäste mit einem dieser kleinen Leckerbissen auf dem Kopfkissen.

Geräucherter Fisch ist ein großes Thema in Schottland. Am südlichen Ende des Loch Etive und unweit der Hafenstadt Oban an der Westküste befindet sich das Inverawe Smokehouse. Das Motto der Räucherei lautet übersetzt in etwa: „Beginne mit dem Besten, gehe keine Kompromisse ein und der Erfolg wird folgen". Der Fisch und auch Fleisch und andere Produkte werden in einem sehr langsamen Prozess geräuchert, der den Rauchwaren die Möglichkeit gibt, das volle Raucharoma ohne Eile aufzunehmen.

Weltberühmt ist der Arbroath Smokie. Der geräucherte Fisch wird seit über 300 Jahren in dem kleinen Fischerdorf Auchmithie an der Ostküste Schottlands hergestellt und nur dieser darf sich auch Arbroath Smokie nennen. Viele Legenden ranken sich um diese Delikatesse aus Schellfisch. Bei einem Besuch in Auchmithie kann man sich von den lokalen Produzenten diese Geschichten erzählen lassen.

Nicht vollständig wäre ein Bericht über schottisches Essen ohne ein Loblied auf Whisky und Bier. Heute ist schottischer Whisky so beliebt wie noch nie und einer der wohl bekanntesten und beliebtesten Exportschlager des Landes. Kaum ein Mensch, der Schottland nicht mit ‚dem Wasser des Lebens’ in Verbindung bringt.  Aber nicht nur die Whisky-Destillieren profitieren von der erstklassigen Qualität des schottischen Wassers sondern auch die zahlreichen Kleinbrauereien, die sich überall im Land etabliert haben und Bier produzieren, das es gut mit uns bekannteren Bieren aus Europa aufnehmen kann.

Es gibt viele Gründe Schottland einen Besuch abzustatten und das Essen steht ohne Zweifel ganz oben mit auf der Liste. Das ganze Jahr hindurch finden zahlreiche Veranstaltungen und Festivals statt die diese regionalen Produkte und diese - neue - schottische Küche feiern. Wer eine passende Unterkunft dazu sucht, findet in fast allen Regionen Schottlands ein Mitglied der Hotels von Connoisseurs Scotland, deren Restaurants vielfach ausgezeichnet und mit zahlreichen Michelin-Sterne dekoriert sind.

Rubrik
TopScot
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 17.August 2015