Der SchottlandBerater bei Google+

Allt – Folk vom Feinsten

Nach »Alterum« nun »Allt« - Julie Fowlis, ungekrönte Königin der aktuellen schottischen Folkszene, ist immer wieder für eine Überraschung gut und stets darauf bedacht, kreativ und innovativ zu sein, ohne mit den Traditionen zu brechen. Mit dem Album »Allt« schlägt sie erneut neue Wege ein: dieses Mal in einem erstaunlichen, schottisch-irischen Quartett an der Seite ihres Ehemannes Éamon Doorley sowie gemeinsam mit dem Musikerpaar Zoë Conway und John Mc Intyre. Zwischen zahlreichen anderweitigen Verpflichtungen legen die vier Künstler eine entspannte CD vor, die sich durch eine begeisternde Harmonie und eine fast mystische Energie auszeichnet. Getragen von Julies Stimme und Flötenspiel, von Zoës mitreißender Geigenvirtuosität und einer ebenfalls beeindruckenden Stimmgewalt. Perfekt unterstützt und ergänzt von Bouzouki und Gitarre und den Stimmen der Musiker.

»Allt« ist ein Begriff aus dem Gälischen und bedeutet soviel wie Bach oder kleiner Wasserlauf. Gleich einem solchen, wie es sie im schottischen Hochland und in Irland in großem Maße gibt, fließen die elf Lieder mal sanft und gemächlich, mal wild und ungebändigt und scheinen ihr Publikum mitzunehmen in die ebenso intime wie spannungsgeladene Atmosphäre des Aufnahmestudios, das kein HighTech Musiklabor ist, vielmehr ein Pub sein könnte, jedoch ohne die typischen Geräusche klirrender Gläser oder gedämpfter Unterhaltung. Dieses Gefühl trügt nicht, denn das ganze Album wurde nicht, wie sonst zumeist üblich, aus vorproduzierten Fragmenten zusammengemischt, sondern die Stücke wurden quasi wie eine Live-Aufnahme zur Gänze eingespielt. Das wiederum stellt eine echte technische Herausforderung dar und erfordert darüber hinaus eine hohe Professionalität aller Beteiligten, die mit ihrer Arbeit einen akustischen Brückenschlag zwischen den Kulturen ihrer Länder bereiten.

Die vier Musiker, die sich als homogene Einheit präsentieren, komponierten neue Lieder um traditionelle und jüngere gälische Lyrik aus Schottland und Irland. Sprachliche Unterschiede sind prinzipiell für den linguistischen Laien nicht erkennbar, das Booklet gibt glücklicherweise in englischer Übersetzung etwas Aufschluss über die Inhalte. Sie beschäftigen sich tatsächlich auch mit der Kulturgeschichte, wie mit jener der Gälischen Sprache. Und sie klingen zuweilen nachdenklich und besinnlich. »Allt« ist ein echter Hörgenuss, ein musikalisches Juwel. Bleibt lediglich zu hoffen, dass diese fruchtbare Zusammenarbeit einmal eine Fortsetzung findet. Das Album kann nur bei Konzerten der Musiker oder online erworben werden bzw. ist auch als Download verfügbar.

Rubrik
Musik
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 03.Dezember 2018