Der SchottlandBerater bei Google+

Sehenswertes auf Bute

Ob groß, ob klein, bewohnt oder einsam, mit oder ohne Whisky-Destillerie - Schottlands Westküste ist übersät mit Inseln. Jede davon hat ihren eigenen Charakter und eine davon ist die Isle of Bute, die im Schatten ihrer großen Schwestern in der Vergangenheit oft eher unbeachtet war. Aber mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass dieses Eiland durchaus sehenswert ist und eine Bereicherung für jede Schottlandreise ist. Die Traditionsreederei Caledonian MacBrayne und Marktführer in Sachen Fährüberfahrten in Schottland greift diesen Trend auf und hat ein attraktives Angebot für die Reisebranche aufgelegt.

Morgens fährt die Busgruppe in Glasgow los und schon in weniger als einer Stunde erreicht sie den größten Binnensee Großbritanniens, Loch Lomond. In Tarbert am westlichen Ufer beginnt die A83, nicht nur eine der wichtigsten Routen im westlichen Schottland, sondern auch landschaftlich eine der schönsten Straßen des Landes. Fast 100 Meilen lang eröffnen sich rechts und links des Weges einzigartige Naturschönheiten wie die dramatischen Bergformationen rund um Glencoe oder die sanften Täler der Trossachs, die auch als Inspiration zu dem erfolgreichen Animationsfilm 'MERIDA' dienten. Bis auf 245m windet sich die Passstraße, die auch unter dem Namen "Rest and Be Thankful" bekannt ist. Der Beiname rührt von der Tatsache her, dass Wanderer nach dem Anstieg dieses besonders steilen Abschnittes endlichen ausruhen konnten ("Rest") und dankbar ("Be Thankful") dafür waren, dass sie es überhaupt bis nach ganz oben geschafft haben.

Genießen Sie die fantastischen Aussichten auf Loch Fyne während die Route anschließend südwärts über Dunoon bis nach Colintraive führt, von wo Sie in einer nur 5-minütigen Fährüberfahrt auf die Insel Bute übersetzen. Der Besuch von Mount Stuart, sicher eines der spektakulärsten Herrenhäuser in Schottland, steht als Nächstes auf dem Programm. Der imposante Stammsitz der Bute-Familie ist ein architektonisches Meisterwerk und begeistert mit seiner viktorianischen Fassade, die nach einem Brand wieder aufgebaut wurde und mit neugotischen Stilelementen harmonisch vereint wurde. Wirft man einen Blick ins Innere dieser beeindruckenden Residenz, so wird man sich von dem Vorurteil der geizigen Schotten ganz schnell verabschieden (müssen). Die Eingangshalle mit feinstem Marmor ausgekleidet, der gewaltige Treppenaufgang mit majestätisch funkelnden Sternen in den meterhohen gewölbten Decken und nicht zuletzt die fulminante Kapelle mit ihrem außergewöhnlichen Design - hier war ein Visionär mit Liebe zum Detail am Werke, der den Hang zum Prunk allerdings nicht verleugnen kann. Rund um den Prachtbau setzt sich die perfekte Inszenierung in unterschiedlichen Themengärten fort und rundet das Bild dieses herrschaftlichen Anwesens ab.

Download Mount Stuart Tour 2014

Von der malerischen Hafenstadt Rothesay geht es mit der Fähre von Caledonian MacBrayne zurück zum Festland. Während der Überfahrt nach Wemyss Bay genießen die Gäste eine Tasse Kaffee oder Tee und ein Stück Kuchen, bevor die Rückreise über Greenock nach Glasgow beginnt.

Der Einführungspreis für das ganztägige Programm beträgt GBP 630 pro Bus (12,5m Bus) inklusiver aller Passagiere und beinhaltet die Eintrittsgebühren für Mount Stuart & Gardens, die beiden Fährpassagen zur Isle of Bute und zurück sowie ein Stück Kuchen mit Kaffee oder Tee an Bord der Fähre (Rückreise). Für Minibusse oder Fahrzeuge mit Überlänge gelten abweichende Tarife.

Rubrik
Reisebranche
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 19.Dezember 2013