Der SchottlandBerater bei Google+

Runrig - The Story

Wenn Musiker ihren Abschied offiziell verkünden, dann geht reichlich Wehmut in der Fangemeinde um. Dies gilt ganz besonders dann, wenn sie sich über viele Jahre einen Kultstatus haben erarbeiten können. Die Folkrockband Runrig, gegründet Anfang der 1970er Jahre von den Brüdern Calum und Rory Macdonald in North Uist auf den Äußeren Hebriden, macht da keine Ausnahme, im Gegenteil. Mit ihrem 14. und tatsächlich letzten Studioalbum "The Story“ präsentiert die Band ihren eigenen Abgesang und lässt dabei ihre ganz eigene Geschichte noch einmal Revue passieren.

Die elf Stücke des Albums zeigen noch einmal den großen musikalischen Facettenreichtum der Band, die es einmal mehr schafft einen Bogen zu spannen zwischen traditionellem Folk, eingängigen Rockmelodien und klangopulenten Hymnen. Dabei bestimmt die Melancholie des Abschieds den Ton. In den Texten wird über das Leben sinniert, über Vergänglichkeit und begleitende Gefühlswelten, wird die eigene Historie nachgezeichnet.

Wehmütig ja, aber sicher nicht schmerzvoll, auch wenn man beim Zuhören die ganz eingängigen Ohrwürmer vermissen wird. Lediglich der Titelsong, zu dem ein rührend besinnliches Video mit einigen Rückblenden in die Vergangenheit gedreht wurde, das auch die Anfänge Runrigs mit Auftritten in örtlichen Pubs und bei Tanzveranstaltungen zeigt, bleibt etwas länger im Kopf.

Runrig schlug sogar noch neue Pfade ein und holte sich in "The Years We Shared" die symphonische Unterstützung des Prager Philharmonie Orchesters. Rory Macdonald und Bruce Guthro singen hier gemeinsam und versinnbildlichen damit gleichermaßen unterschiedliche Perioden der Bandgeschichte. Die letzten Worte des Albums im Stück "Somewhere" stammen von Dr. Laurel Clark, der Astronautin, die mit ihren Kollegen beim Absturz der Raumfähre Columbia ums Leben kam. Sie war glühender Runrig-Fan und hatte eine CD der Band auf ihrer schicksalhaften Weltraummission dabei.

Musik von Runrig war offenbar das Letzte, was die Crew hörte. Makabrerweise wurde der Silberling nach der Katastrophe auf einem Feld in Texas unversehrt aufgefunden und kam später zurück nach Schottland, wo er heute in den Glasgow City Chambers zu sehen ist. Die Tragik jenes Ereignisses steht als ebenso beeindruckendes wie sentimentales Abschiedssymbol und für den unkalkulierbaren Lauf der Dinge, in welchem der Mensch nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Studioalben von Runrig wird es dann also keine mehr geben, doch die Bandmitglieder sind alle noch in diversen Soloprojekten involviert und auch die eine oder andere Live-Aufnahme erscheint denkbar so wie weitere Tourneen und Auftritte bereits geplant sind. Dies auch vor dem Hintergrund, dass das Live-Erlebnis eines Runrig-Konzertes auf der Popularitätsskala ganz weit oben rangiert. Denn live elektrisiert Runrig die Massen, die begeistert selbst gälische Wortfetzen mitsingen und OpenAir-Bühnen wie Konzertsäle in eine fast ekstatische Atmosphäre zu versetzen vermögen.

Während des Monats März verlost der SchottlandBerater insgesamt 5 CDs von der Kultband RUNRIG, zwei davon sind signierte Exemplare! “The Story” ist das 14. und definitiv letzte Studio-Album dieser legendären Folkrockband. Teilnehmen ist ganz einfach. Bitte schicken Sie eine Email an den SchottlandBerater mit dem Stichwort ‚Runrig-The Story' unter Angabe Ihrer vollständigen postalischen Anschrift - für den Fall dass Sie gewinnen!

Der Einsendeschluss ist der 31. März 2016. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für Ihre Teilnahme verwenden Sie am besten diese Kontakt-Funktion.

Rubrik
Musik
Artikel Info
Autor:  Udo Haafke
Datum: 04.März 2016