Der SchottlandBerater bei Google+

Jahr der Natur

Die Silhouetten markanter Burgen und Schlösser prägen das Landschaftsbild Schottlands. Sie geben Städten und Orten ein unverwechselbares Profil, sie fügen sich ein in typische Highland- und Lowland-Szenarien, liegen romantisch und verwunschen an Küsten und Lochs oder malerisch auf kleinen Inseln. Und Burgen und Schlösser legen eindrucksvoll Zeugnis ab von glorreicher, häufiger kriegerischer, manchmal geradezu beseelter Historie. Für die Bewahrung des geschichtlichen und kulturellen Erbes sind insbesondere zwei Organisationen von allergrößter Wichtigkeit. Zum einen ist dies der National Trust for Scotland, zum anderen Historic Scotland. Linda Jackson stellt beide in ihrem aktuellen Newsletter der Luxushotel-Gruppe Connoisseurs Scotland vor.

Der National Trust for Scotland unterhält 129 verschiedene Sehenswürdigkeiten, wovon Burgen und Schlösser ein gutes Dutzend ausmachen. Hinzu kommen Herrenhäuser, Gärten und Landschaftsparks. Alle Attraktionen des National Trust bieten während des aktuell laufenden schottischen 'Jahres der Natur' spezielle Programme und Veranstaltungen für ihre Besucher an, die neben dem Natur- natürlich auch ein Kultur- und kulturgeschichtliches Erlebnis offerieren. Beliebt bei den Gästen sind vor allem mit Culzean Castle eines der größten Schlösser Schottlands, das oberhalb der schroffen Klippen an der Küste Ayrshires thront, oder das viel kleinere, hübsch in Pink getünchte Craigievar Castle in Aberdeenshire, dessen Inneres eine sehr intime und private Atmosphäre vermittelt. Es soll, mit seinen Türmchen, Erkern und aufgrund seiner zauberhaften Anmutung, Walt Disney zur Gestaltung seiner Zeichentrick-Märchenschlösser inspiriert haben. Mit dem Erwerb des NTS Discover Tickets sind erhebliche Einsparungen beim Eintrittspreis zu den Attraktionen verbunden.

Das Portfolio von Historic Scotland umfasst nicht weniger als 345 Gebäude, Monumente und bedeutende Anlagen und stellt den Besucher vor eine ausgesprochen intensive Qual der Wahl. Highlights darunter sind natürlich die imposanten und stets sehr gut frequentierten Edinburgh Castle und Stirling Castle, die historisch gesehen allerhöchste Bedeutsamkeit und weltweit anerkanntes Renommee besitzen. Damit drängen sie teilweise viele andere, nicht minder eindrucksvolle Bauwerke aus dem Fokus der Beachtung. Beispielsweise Craigmillar Castle, eine mächtige mittelalterliche Burg keine sechs Kilometer südöstlich vom Zentrum Edinburgh gelegen und Paradebeispiel für das klassische Ideal einer Burgruine. Craigmillar ist hervorragend für den Besuch mit Kindern geeignet. Es bietet wunderbare Aussichten, die bereits Mary Queen of Scots im 16. Jahrhundert genossen haben dürfte, während der Komplott zur Beseitigung ihres Ehemannes geschmiedet wurde. Historic Scotland bietet mit dem Explorer Pass Vergünstigungen auf den normalen Eintrittspreis sowie schnelleren Zugang bei den populären Sehenswürdigkeiten.

Darüber hinaus gibt es in Schottland noch eine Vielzahl von Burgen und Schlössern, die sich in privater Hand befinden und mehr als gewiss der persönlichen Aufwartung wert sind. Allen voran Balmoral Castel in der Royal Deeside, die schottische Sommerresidenz der königlichen Familie seit 1848, als Königin Victoria sich unsterblich in die Landschaft Aberdeenshires verliebte. Oder Glamis Castle in Angus, wo die Königinmutter ihre Kindheit verbrachte, wo Macbeth König Duncan gemeuchelt haben soll, wo ein geheimer Raum sogar schon den Besuch des Teufels - der Legende nach - gesehen hat. Oder Blair Castle in Highland Perthshire. Oder das Märchenschloss Floors Castle. Oder, oder, oder... Fast alle liegen inmitten wunderschöner Gartenanlagen und Landschaftsparks und haben ihre ganz eigene Geschichte, ihre Mythen und Sagen, ihre Geister, Helden und schwarzen Schafe.

Rubrik
Castles
Artikel Info
Autor:  Wilfried Klöpping
Datum: 22.April 2013